ASCLogo Dunkelgruen h160px

Auf dem grĂŒnen Rasen hört er nur auf den Spitznamen „Figo“. Wie der ehemalige portugiesische Weltklasse-Offensivakteur, der in der Nationalmannschaft wie bei Real Madrid die rechte Seite beackerte, ist Rafael Figueiredo ein kreativer Außenbahnspieler. Derzeit ist der gelernte Zahntechniker beim Oberligisten Eintracht Rheine aktiv. Zur neuen Saison ĂŒbernimmt er das Amt des Spielertrainers bei seinem Heimatverein, dem ASC Schöppingen. WN-Mitarbeiter Max Keldenich sprach mit dem kĂŒnftigen Schöppinger Übungsleiter portugiesischer Herkunft ĂŒber seine BeweggrĂŒnde fĂŒr den Wechsel, sein sportliches Konzept und seine Perspektive als Trainer.

Rafael Figueiredo, was waren fĂŒr Sie die GrĂŒnde, in der kommenden Saison einen Verein der Kreisliga A zu ĂŒbernehmen?

Rafael Figueiredo: Das Gesamtpaket passt sehr gut. Ich komme aus Schöppingen und kenne das gesamte Umfeld. Das macht es mir als Trainerneuling natĂŒrlich einfacher, in diese TĂ€tigkeit hineinzufinden. Ich habe den Kontakt zum Verein und zu den Menschen hier nie abreißen lassen. Bald bekomme ich auch Nachwuchs und will in Schöppingen ein Haus bauen. Deshalb passt es auch zu meinen privaten PlĂ€nen.

 

Wann gab es den ersten Kontakt zu den Verantwortlichen des Vereins?

Figueiredo: Anfang November gab es ein lockeres GesprĂ€ch mit dem 1. Vorsitzenden Lothar Zurholt. Ich habe mir dann bis Mitte November ĂŒberlegt, dass die Arbeit als Trainer fĂŒr mich interessant sein könnte. Als dann ein neuer Trainer gesucht wurde, ging alles ganz schnell.

Als Linksaußen sind Sie auch auf dem Spielfeld noch schnell unterwegs. Trotzdem wollen Sie nicht mehr bei Eintracht Rheine spielen. Wieso?

Figueiredo: Ich werde im Mai 31 Jahre alt und kann dann höchstens noch bis zu meinem Vertragsende im Juni 2017 auf hohem Niveau spielen. Es wird mit zunehmendem Alter aber nicht einfacher. Und mich reizt die Perspektive, Trainer zu werden in dem Verein, bei dem ich frĂŒher ausgebildet wurde.

Sehen Sie Ihre Erfahrung als Spieler im höheren Amateurfußball als Vorteil?

Figueiredo: Ja, auf jeden Fall. Ich will den Spielern von meiner Erfahrung etwas mitgeben, denn ich hatte viele verschiedene Trainer.

Sie werden als Spielertrainer aktiv sein. Mal ehrlich: Wird der Trainer Figueiredo den Spieler Figueiredo aufstellen, wenn er außer Form ist?

Figueiredo (lacht): Ich kenne es ja noch aus meiner eigenen Zeit als Spieler, dass ich bei einer schlechten Form eben draußen saß. Ich will vorneweg gehen und den Jungs vor allem kĂ€mpferisch ein Vorbild sein.

Ihr kĂŒnftiges Team hatte zuletzt einige Probleme und liegt auf dem zehnten Platz. Wie sehen Sie die sportliche Perspektive?

Figueiredo: Ich kenne die Mannschaft sehr gut und sehe in ihr viel Potenzial. Die aktuellen Trainer Simon Artmann und Tobias Haverkock haben das Team gut geformt. Vielleicht ist es nach der Saison aber der richtige Zeitpunkt, frischen Wind reinzubringen.

Dann erklÀren Sie doch mal, wie Ihre Spielidee aussieht.

Figueiredo: Als gelernter Offensivspieler will ich attraktiv spielen lassen. Wir wollen den Zuschauern guten Fußball bieten und nach Möglichkeit die drei großen Mannschaften der Liga ein bisschen Ă€rgern.

Wollen Sie den Kader dafĂŒr umbauen?

Figueiredo: Erst einmal wollen wir den Kader zusammenhalten. Ich will junge Spieler einbauen und daraus eine schlagkrÀftige Truppe formen.

Wie sehen Sie Ihre Perspektiven als Trainer?

Figueiredo: Ich will in Schöppingen meine Erfahrungen sammeln. DafĂŒr werde ich mir auch einen Co-Trainer suchen, der die Liga kennt. In der nĂ€chsten Saison möchte ich auch meinen Trainerschein machen.

Quelle: Bericht der WestfÀlischen Nachrichten vom 30.12.2015