ASCLogo Dunkelgruen h160px

ASC Schöppingen dreht Partie in den letzten 10 Mi-
nuten „Kleines Derby“ fĂŒr sich entschieden 


ASC siegt hochverdient mit 3:2 im „kleinen Derby“ gegen Westfalia Osterwick und fĂ€hrt den siebten Sieg in Folge ein.

ASC-Spielertrainer Rafael Figueiredo strahlte nach der Partie gegen Westfa- lia Osterwick, das Schöppingen mit 3:2 gewann, ĂŒbers ganze Gesicht. „Das sind genau die Siege, die wir brauchen, um unser großes Ziel zu erreichen.“
Bis zur 77. Minute lagen die VechtestĂ€dter im „kleinen Derby“ gegen mit 1:2 zurĂŒck. Dann traf ASC-Verteidiger Tim Bitter per direkt verwandelten Eckstoß zum 2:2 (82.) und die Schöppinger warfen noch einmal alles nach vorne. In der 88. Minute wurde dieser Offensivgeist dann belohnt, als ASC- Linksaußen Noah Kuchinke nach ĂŒberragender Vorarbeit von Rafael Figuei- redo zum umjubelten 3:2 fĂŒr die VechtestĂ€dter traf.
„Ich glaube, heute gibt es keine zwei Meinungen, wer hier die bessere Mannschaft war“, so Figueiredo nach der Partie. „Wir haben bis zum Schluss immer daran geglaubt und wurden am Ende auch belohnt. Wir wa- ren schon in der ersten Halbzeit deutlich ĂŒberlegen und gehen dann mit einem 0:1 in die Halbzeit.“

In der Tat gingen die GĂ€ste aus Osterwick in der 13. Minute mit ihrem ers- ten Torschuss der Partie direkt in FĂŒhrung. GĂ€stestĂŒrmer Noah Eggemann
traf per Direktabnahme unhaltbar ins Eck.
Obwohl der ASC in den ersten 45 Minuten die spielbestimmende Mann- schaft war, hĂ€tte es kurz vor dem Pausenpfiff fast zum zweiten Mal im Schöppinger Kasten geklingelt. ASC-Verteidiger Steffen Lausemann rettete mit einer MonstergrĂ€tsche fĂŒr seinen bereits geschlagenen Keeper Jens Kor- tĂŒm. „Das fĂŒhlt sich noch gar nicht nach Derby an“ meinte ASC-Co-Trainer Stefan Blick beim Gang in die Kabine.

Die Schöppinger kamen hochmotiviert aus der Halbzeitpause zurĂŒck und pressten hoch. Die GĂ€ste aus Osterwick standen wie schon in der ersten Halbzeit sehr defensiv und lauerten auf Konter.
Den Ausgleich zum 1:1 erzielte dann Justus Hillmann aus dem GewĂŒhl fĂŒr den ASC (61.). Wer gedacht hatte, jetzt wĂŒrde sich das Blatt fĂŒr die Haus- herren wenden, sah sich schnell eines Besseren belehrt. Noah Eggemann traf fĂŒr Westfalia nach einem Osterwicker Konter (77.) und trug sich zum zweiten Mal in die TorschĂŒtzenliste ein.
Dann aber kam die Schlussoffensive des ASC, die mit den beiden spĂ€ten Treffern belohnt wurde. „Wir haben im Moment einfach einen Lauf. Mit
dem RĂŒckenwind aus dieser Partie gehen wir jetzt in die verbleibenden
Spiele“ so Rafael Figueiredo nach dem Schlusspfiff.

Quelle: MĂŒnsterland Zeitung