ASCLogo Dunkelgruen h160px

Pokal damen 20220915

Im 1. Pokalspiel trafen wir am Donnerstag auf den Gegner SG Ahle/ Graes / Wessum 3.
Der Anfang gestaltete sich sehr schwer, da eine große Unsicherheit innerhalb der Mannschaft bestand. Dadurch kam es dazu, dass wir vermehrt FehlpĂ€sse gespielt haben. Die Gegner nutzten unsere Unsicherheiten und FehlpĂ€sse, indem einer abgefangen und zum Torschuss gebracht wurde. Unsere TorhĂŒterin wollte den fangen, hat diesen jedoch unterschĂ€tzt. Er prallte an ihr ab und gelang in das Tor. Somit kamen die Gegner zu der 1:0 FĂŒhrung. Nach dem RĂŒckschlag wurden wir ein StĂŒck weit wach gerĂŒttelt, wodurch wir weniger FehlpĂ€sse hatten. Franke Robert ergatterte sich den Ball im Zentrum und hat diesen erstmals behauptet. Danach schaute sie sich die besten Optionen aus und sah Sarah, die sich an den Schnittstellen angeboten hat. Franka spielte den Ball zu Sarah und sie brachte den Ball ins Tor. Schöppingen geling es den Ausgleich zum 1:1 zu schießen.


Zum Ende der 1. Halbzeit haben uns die Gegner viel Platz, welchen wir gering genutzt haben. Wenn wir diesen genutzt haben, gelang es Nele Ribbers, Sarah Bunnefeld, Melina Ribbers und Franka Robert durch DoppelpÀsse zum Tor der Gegner. Leider ohne Erfolg.
Kurz vor der Halbzeit gelang es Sarah Bunnefeld, durch einen lang gespielten Ball, durchzulaufen. Sie passte den Ball quer auf Nele Ribbers. Nele nahm den Ball an und schießt. Leider fing die TorhĂŒterin diesen ab.
In der letzten Aktion kamen wir nochmal vor das Tor der Gegner und haben drauf geschossen. Der Ball prallte ab auf Sarah. Sarah schoss auf das Tor und es gelang ihr die 2:1 FĂŒhrung.
Im Anfang der zweiten HĂ€lfte konnten wir direkt mit kĂ€mpferischer PrĂ€senz strahlen. Nach einem Einwurf auf Franka Robert, gelang es Franka einen Ball auf Sarah zu bringen. Sarah kĂ€mpfte sich an der Abwehr vorbei und spielte den Ball quer auf Nele. Nele bewahrte den Ball mit Ruhe und brachte in durch ein hohen Ball in das Tor. Wir gingen 3:1 in FĂŒhrung. Kurz danach gelang es Franka Robert erneut den Ball auf Sarah durchzustecken. Diese rangelte sich wieder an der Abwehr und der TorwĂ€rtin vorbei. Nachdem sie zum Schuss kam, traf sie leider den Pfosten.
Wir behaupteten deutlich das Spiel in der zweiten Halbzeit. Einige Minuten nach dem 3:1 gelang uns das 4:1. Julia Schmitz brachte die Ecke vor das Tor. Unser Trainer Matze Rose rief der Mannschaft zu „Jetzt kommt ein Kopfballtor“. Er sollte Recht behalten, denn Franka Robert gelang das 4:1 durch einen Kopfball.
Nach einem erneuten Eckstoß von Julia Schmitz, trafen wir zum 5:1 durch eine direkte Ecke.
Anders, als in der 1. Halbzeit, konnten wir uns in der 2. Halbzeit in den ZweikĂ€mpfen durchsetzen, sichere BĂ€lle untereinander spielen und jeder fĂŒr jeden kĂ€mpfen. Im Zentrum behaupteten Franka Robert und Josijn SpĂ€ker das Zentrum. Josijn, aber auch Frank eroberten zahlreiche BĂ€lle. Franka steckte erneut Sarah einen Ball zu, wodurch sie zum Abschluss kam. Wir gingen 6:1 in FĂŒhrung. Durch ein erneutes Doppelpassspiel im Zentrum, wurde Sarah erneut angespielt und traf zum 7:1.
Einige Sekunden nach dem 7:1 rangelte sich Sarah erneut an der Abwehr vorbei und traf zum 8:1.
Unsere eingewechselter Trainerin Christina Haverkock brachte sich sehr gut in das Spiel mit ein. Zum Ende hin, gelang ihr ein Doppelpass mit Sarah Bunnefeld, wodurch Sarah das 9:1 schoss.
Zum Ende der zweiten Halbzeit gelang uns die zweistellige FĂŒhrung durch ein super Zusammenspiel unsererseits. Josijn brachte den Ball auf Tina und Tina wiederum auf Sarah. Sarah hin an der Abwehr vorbei und legte den Ball quer auf Julia. Julia brachte uns letztendlich zum 10:1.
Kurz darauf ergatterte Sarah den Ball der Gegner und kam zum Fernschuss. Somit gingen wir 11:1 in FĂŒhrung. Nach einem Einwurf von Leonie Saar auf Franka, gelang es Franka, den Ball auf Sarah zu bringen. Sarah legte den Ball quer auf Julia und ihr gelang das 12:1.
Kurz vor dem Ende der 2. Halbzeit gelang es Julia, den Ball durch die Schnittstelle auf Sarah zu spielen. Diese legte sich den Ball am Torwart vorbei und schoss das 13:1.