ASCLogo Dunkelgruen h160px

Am 4.9. empfingen wir zum ersten Heimspiel in der Bezirksliga die Damenmannschaft des Matellia Metelen im Vechtestadion auf Kunstrasen. Nachdem wir am ersten Spieltag auf klar unterlegene Gegnerinnen getroffen waren, mussten wir gegen Metelen mit mehr Gegendruck rechnen.
Nach einer guten Kombination konnten wir bereits in der zweiten Minute durch Sarah Bunnefeld in FĂŒhrung gehen. Leider antworteten die Gegnerinnen zwei Minuten spĂ€ter mit einem langen Ball, den wir verschĂ€tzten. So konnte eine gegnerische StĂŒrmerin im 1 gegen 1 den Ausgleichstreffer erzielen. In der 17. Minute gerieten wir dann auch noch nach einer Ecke in RĂŒckstand, welchen wir aber fĂŒnf Minuten spĂ€ter wieder durch Sarah Bunnefeld ausgleichen konnten. Sie wares auch, die uns in der 36. Minute die 3:2 FĂŒhrung verschaffte, womit wir dann in die Halbzeitpause gingen.


Die zweite Halbzeit begann wir auch die erste recht durchwachsen. Wir konnten gute BĂ€lle herausspielen und einige Male zum Torabschluss kommen. Jedoch war auch ganz klar zu sehen, dass wir uns erst einmal in der neuen Liga zurechtfinden mĂŒssen, was zu FlĂŒchtigkeitsfehlern fĂŒhrte. Viel Sicherheit brachte uns das 4:2 durch Sarah Bunnefeld in der 81. Minute. Jedoch mussten wir wie auch in der ersten Halbzeit knapp zwei Minuten spĂ€ter das 4:3 einstecken. Das heizte das Spiel noch einmal an und wir hatten alle HĂ€nde damit zu tun gegen nun sehr offensive Metelenerinnen zu verteidigen. Obwohl wir recht defensiv spielen mussten, konnten wir in der 90. Minute ein weiteres Mal durch Sarah Bunnefeld auf den 5:3 Endstand erhöhen, womit sich die Motivation der Gegnerinnen erledigt hatte.
Insgesamt lĂ€sst sich sagen, dass wir verdient gewonnen haben, aber auf jeden Fall mehr Potenzial haben und selbstbewusster und ruhiger in die nĂ€chsten Spiele gehen mĂŒssen. Was wir in den letzten Spielen prĂ€sentiert haben, hat definitiv fĂŒr Punkte gereicht, ist aber noch ausbaufĂ€hig. Es gibt absolut keinen Grund in der neuen Liga mit gesenktem Blick aufzulaufen.