http://www.tsg-steinheim.de/departments/tischtennis/images/1390407489_g.jpg "Brüggi" rettet das Unentschieden  

5:5 gegen SG Coesfeld erkämpft! Kurz bevor es losgehen sollte, musste Hermann Elling die Segel streichen. Eine starke Erkältung hielt ihn von seinem Einsatz ab. Zum Glück, dass Thomas Brüggemann zum sonntäglichen Training erschienen und auch seine Spielberechtigung ein Tag vorher eingetrudelt war.  Er war natürlich sofort bereit, als Ersatzmann einzuspringen, und so kam er zu seinem  1. offiziellen Meisterschaftsspiel.

So ging man mit 4 Spielern das Match an. Mit der Nr. 1 Janine Hoping, der Nr. 2 Klaus Beuker Nr. 3. Ludger Gärtner und  Nr. 4 Thomas Brüggemann.

Das Vorrundenspiel gegen Coesfeld ging seinerzeit unglücklich mit 7:3 verloren. Diesmal wollte es das Team besser machen.

Das Doppel Hoping/Beuker kam allerdings nicht ins Spiel und musste das Match mit 0:3 deutlich abgeben. Im 2. Doppel lief es besser und Gärtner/Brüggemann behielten im 5. Satz die Nerven und konnten diesen mit 15:13 gewinnen und somit den Spielausgleich erzwingen.

Klaus Beuker erwischte in seinen Einzeln einen guten Tag und konnte beide Spiele gegen die Nr. 1 und 2 der Coesfelder für sich entscheiden. Janine Hoping hatte mit einem Spieler noch eine Rechnung offen. Im Hinspiel hatte sie gegen ihn noch verloren und das wollte sie diesmal unbedingt verhindern. Sie hielt ihn mit 11:6 11:7 und 11:8 dann auch wirklich in Schach. Wir hoffen, dass dieser Sieg keine Konsequenzen für sie hat, denn ihr Gegenüber war ihr Chef.

Sie hat sich über diesen Sieg zu sehr gefreut und ging im zweiten Match nicht mehr so konzentriert vor und verlor dieses Spiel.

Thomas Brüggemann ging für sein erstes Spiel sehr unbeschwert an die Platte und konnte sogar eins seiner zwei Einzel für sich entscheiden. Ludger Gärtner fand leider diesmal kein Rezept gegen seine Gegner und musste beide Einzel abgeben.

Das 5:5 war aber auch leistungsgerecht und wenn man das Satzverhältnis von 17:19 für die Coesfelder sieht, vielleicht sogar ein bisschen schmeichelhaft für unsere Farben.

So, jetzt wird sich aber erstmal erholt und Karneval gefeiert,  um dann am 17.02. das nächste Spiel bei Westfalia Gemen auszutragen.

In diesem Sinne

  Heiakrabau