Team III deklassiert den Lokalrivalen und fährt den höchsten Saisonsieg ein. Andy Urban wurde mit 4 Treffern zum Matchwinner und steuerte wesentlich zum verdienten Sieg bei.

Kreisliga C2 Coesfeld

ASC III - SV Eggerode II

7:1 (3:0)

Sommerzeit, Sonntag, Sonnenschein, 12°C, trockenes grasiges Geläuf, Derby – Let the show begin.

Die Marschroute des Trainergespanns war klar: „Zeigt den SVE'lern wer der Herr der Vechte ist. Alles andere als ein Sieg ist beschämend.“ (So hat es zumindest jeder verstanden, auch wenn die Trainer ergänzendes erzählt hatten. Dies jedoch darf aus taktischen Gründen nicht an die Öffentlichkeit gelangen)

Anstoß war pünktlich um 12:59 Uhr.

Team III wusste sofort zu überzeugen. Durch einen gefährlichen Vorstoß in der dritten Spielminute über C. Pischke und B. Janning wurden bereits die Weichen für die, aus Eggeroder Sicht, folgenden bitteren Spielminuten gestellt.

Um Punkt 13:04 scheiterte Andy Janning aus ausrichtsreicher Position per Seitfallzieher nur am gegnerischem Pfosten. Zwei Minuten später jedoch zappelte das runde Leder zum erstem mal im Eggeroder Kasten. Nach einem Pass des laufstarken Gerrit Schulze-König aus dem rechten Halbfeld netzte Andy Urban per Lupfer unhaltbar für den SVE'ler Keeper zum 1:0 ein.

Die Eggeroder brachten zu keiner Zeit nennenswertes zustande. Lediglich ein kläglicher Distanzschuss in der 17. Spielminute sorgte für ein wenig Entlastung der Eggeroder Mannschaft. Der SVE bemühte sich während des gesamten Spielverlaufs vielmehr damit die eigenen Leistung kritisch, lautstark und obszön kund zu tun. Dieses Verhalten spielte Team III umso mehr in die Karten. Immer wieder konnte durch gezieltes eintrainiertes Passspiel, Teamgeist, Willensstärke und guten Zweikampfverhalten ein absolut ansehnliches Spiel bestaunt werden. Die Zuschauern sollten in der Folgezeit ein Kreisliga C-Spiel der Sonderklasse erleben.

13:20 dann war es dem stark aufspielendem defensivem Mittelfeldspieler Michael Baumeister nicht vergönnt mit einer Bogenlampe den Spielstand zu erhöhen. Der Ball verfehlte das Tor leider um Messerschneide. In selbiger Spielminute war es Gerrit Schulze-König vergönnt nach einer Hereingabe von C. Pischke per Hacke den gegnerischen Torwart zum 2:0 zu überlisten. Die Eggeroder brachten weiterhin nichts Auffälliges für das Publikum. Wenn man so etwas wie Vorstöße erkennen konnte, dann wurden diese seriös durch die hinteren Reihen in Person von Niehoff, Vering, und Kortüm vereitelt. Michael Baumeister und Ulf Ringkamp verteidigten stark im Zentrum und sorgten für einen zügigen Spielaufbau.

Leider wurde die glamouröse Leistung der ASC'ler nicht durch ein weiteres Tor belohnt. Zu fahrlässig ging man mit den sich zu Hauf bietenden Chancen um. So kam es, dass dem SVE in Person von Carsten Südmersen, einen zweifelhaften Elfmeter zugesprochen wurde. ASC Keeper Matze Rose jedoch bewies wieder mal seine Souveränität als Elfmeterkiller. Den von Lukas Märtin getretenen Strafstoß parierte er ausgezeichnet. Den Nachschuss setzte der Schütze arrogant als Lupfer an die Latte. Der ASC belohnte sich dann schlussendlich durch Andy Urban mit einer Balleroberung um 13:40 im linken Mittelfeld und wiederum einem Lupfer, bei dem zu weit aus dem Tor geeilten SVE Keeper, mit dem 3:0. Einen nicht wirklich ernstgemeinten Angriff des SVE konnte wiederum Matze Rose durch Hinfortnahme des Balles vom gegnerischen Stürmerfuß ermüdend entschärfen.Somit ging es beim Stande von 3:0 in die Halbzeit.

Für G. Schulze-König wurde in der zweiten Hälte der extra aus Frankfurt angereiste Arndt Frenzel eingewechselt.

13:55 versuchet es das Phantom aka Boris Janning mit einem Lupfer (das Mittel der Wahl bei dem Torwartspiel) den Spielstand zu erhöhen. Nur mit den Fingerspitzen gelang es dem Torwart dies zu verhindern. Den Nachschuss verwertete Andy Urban zum 4:0.

13:57 Ein unberechtigter Freistoß der Eggeroder schließlich war es, der den Eggerodern ein wenig Ergebniskosmetik gönnte. Mark Peuler zeichnete sich hier als Torschüze des Tages (aus SVE Sicht) aus.

Mit der Einwechslung durch E. Heinz für B. Janning verschaffte sich Team III weitere produktivere und glänzendere Fußballmomente. Durch eine taktische Umstellung war es dann auch nicht mehr verwunderlich, dass der ASC um Punkt 14:03 Uhr per Seitfallzieher von Arndt Frenzel nach starker Vorarbeit aus dem Mittelfeld zum mittlerweile 5:1 erhöhte. Vermutlich wären an dieser Stelle noch weiter Tore gefallen, hätten die Gäste nicht immer wieder die Beine der Team III Spieler weggezogen und starke Angriffe unterbunden. (Zitat des Tage:“EY ... du bist so ein schlechter Verlierer!!“)

Michale Baumeister verlies unter tosendem Applaus der angereisten Zuschauermassen den Platz und wurde durch Marcel Korthues, ebenfalls durch lautstarke Sympathiebekundungen, ersetzt.

Team III schien sich irgendwie auf dem 5:1 ausruhen zu wollen. Der berühmte und berüchtigte Schlendrian wurde das eine oder andere Mal auf dem Platz entdeckt. Doch der Gegner wusste hieraus kein Kapital zu schlagen. Diese waren viel zu viel mit sich selbst und dem erfinden neuer Personenschreibungen (für die an dieser Stelle jedoch kein Platz verschwendete werden soll) beschäftigt.

Wiederum Andy Urban war es möglich einem abermals heraus geeiltem Keeper mit einem Schuss ins lange rechte Eck zu überlisten. 6:1.

Den letzten Treffer des Tages erzielte dann Marcel Korthues nach einem präzisen Pass von Andy Janning zum Endstand von 7:1.

Fazit: Das spielerisch, taktisch, moralisch, mannschaftlich und kämpferisch beste Spiel der Saison wurde mit dem höchsten Saisonsieg gegen den Lokalrivalen haushoch gewonnen. Die Vormacht in der Vechtegemeinde ist wieder hergestellt. 2 Siege in 2 Derbys = 6 Punkte. Das formulierte Saisonziel (gesicherter Mittelfeldplatz vor Eggerode) ist zum Greifen nahe.