Am letzten Spieltag im Jahr 2019 empfingen wir nach einem getauschten Heimrecht die zweite Damenmannschaft von Union Wessum in Schöppingen auf unserem Kunstrasenplatz. Passend zur dunklen Jahreszeit stand uns ein regnerisches und sehr windiges Spiel bevor. Mit einem Blick auf die Tabellensituation gingen unsere Gegner als Favorit in das Spiel, was einerseits natürlich Respekt auslöste, andererseits aber auch bedeutete, dass wir als Nicht-Favorit nichts zu verlieren hatten.

Zu Beginn der ersten Halbzeit waren unsere Gegner die Mannschaft, welche das Spiel dominierte, was auch ein Grund für Wessums frühe Führung in der 5. Minute war, wir waren schlichtweg noch nicht ins Spiel gekommen. Dies änderte sich jedoch nach gut 15 Minuten Spielzeit. Durch unsere Offensive konnten wir uns gute Torchancen herausspielen und erzielten schließlich in der 19. Minute durch Nina Epping mit einem Distanzschuss den Ausgleich erzielen. Auch danach waren wir weiterhin am Drücker. Beispielsweise in der 27. Minute verfehlte Frauke Bruns das gegnerische Tor nur knapp. Beide Mannschaften waren im weiteren Verlauf stark im Spiel und hatten nichts an den Gegner zu verschenken. So gingen wir mit einem 1:1 in die Pause.

An unsere gute Leistung aus der ersten Halbzeit knüpften wir in der zweiten Halbzeit an. Bereits in der 52. Minute hatte Franka Robert das 2:1 nach einem Pass von Julia Schmitz auf dem Fuß. Leider scheiterte sie im 1 gegen 1 an der Torhüterin. Ab der 60. Minute konnten unsere Gegner auch wieder einige Torchancen für sich verbuchen. Da unsere Abwehr und unsere Torhüterin aber gut im Spiel waren, scheiterten die Wessumerinnen. Auch zugesprochene Freistöße konnten die Wessumerinnen nicht für sich nutzen. Stattdessen erhöhten wir in der 79. Minute nach einem Pass von Nina Epping auf Franka Robert endlich auf 2:1. Dann wurde es zum Ende des Spiels hin immer spannender, da Wessum bei einem Freistoß knapp den Pfosten traf, wir die drei Punkte behalten wollten, Wessum aber gleichzeitig immer mehr Druck auf uns ausübte. Leider wurde dann auch noch in der 85. Minute nach einen Foul unsererseits im 16er ein Freistoß für Wessum entschieden, welchen die Gegnerinnen auch verwandelten. Trotz dessen konnten wir einen Punkt zuhause behalten und stolz in die Winterpause gehen, da wir ein starkes Spiel abgeliefert haben und insgesamt die Mannschaft waren, welche den Sieg verdient hätte.

Am vergangenen Spieltag waren wir zu gast bei der zweiten Damenmannschaft des TuRo Darfeld. Trotz schwieriger Platzverhältnisse wurde das Spiel auf dem vereisten Kunstrasen angepfiffen. Von der ersten Minute an trafen wir au sehr defensiv eingestellte Gegner, die wohl auch das Ergebnis von 14:1 für uns aus dem Hinspiel im Hinterkopf hatten. Das Geschehen des Spiels ließ in der ersten Halbzeit der Partie unsere Abwehr fast gänzlich außen vor, was aber im Umkehrschluss dazu führte, dass sich das Spiel sehr stark zentralisierte und wir in der Offensive wenige Möglichkeiten hatten den Ball laufen zu lassen. Dies wurde vor allem durch mangelnde Tore sichtbar. Unsere Offensive hatte zwar einige Chancen auf ein Tor konnte aber nicht treffen.

Nach der Halbzeitpause traten die Darfelderinnen offensiver auf und kombinierten einige Pässe nach vorne hin. In der 63. Minute konnte unsere Torhüterin halten, ließ den Ball aber abklatschen, wodurch der Nachschuss knapp über die Latte ging. Diese Chance war die einzige wirkliche Torchance der Darfelderinnen. Nach diesem Zwischenfall wurde uns bewusst, dass wir unbedingt ein Tor erzielen mussten, um mit drei Punkten nach Hause zu fahren. Durch Nele Ribbers, Franka Robert und auch Julia Schmitz hatten wir wieder Torchancen, scheiterten aber leider am Pfosten, der Abwehr und der gegnerischen Torhüterin. Zu unserem Glück entschied der Schiedsrichter dann in der 82. Minute einen Freistoß für uns. Nachdem Theresa Everding im vorherigen Spielgeschehen bereits bei einem Freistoß von der linken Seite die Mauer traf, hämmerte sie den Ball aber jetzt mit ihrem Stahlfuß unter die Latte. Eine Minute später hatten Leonie Beuker und Julia Schmitz die Möglichkeit zu erhöhen, leider hielt die Torhüterin und wir bekamen eine Ecke zugesprochen. Diese konnten wir zwar nicht verwandeln, was aber letztlich kein Beinbruch ist, da es nach dem Schlusspfiff hieß: 0:1 für den ASC und 3 Punkte auf dem Konto der Schöppingerinnen.

Wie auch nach dem letzten Spiel waren wir sichtlich erleichtert nach dieser anstrengenden und zähen Partie Punkte gewonnen zu haben. Durch die defensive Spielweise der Gegner war es fast nicht möglich den Ball laufen zu lassen und einen schönen Fußball zu spielen. Jetzt steht vor der Winterpause noch ein Spiel auf dem Plan, in dem wir auf Gegner treffen werden, die einen ganz anderen Fußball spielen werden. Die zweite Damenmannschaft von Wessum punktet in dieser Saison fast ausschließlich, erzielt viele Tore und ist offensiv äußerst stark. Trotz dessen wissen wir auch was wir können und gehen gestärkt durch den letzten Sieg in die Partie.

Am vergangenen Spieltag empfingen wir die zweite Damenmannschaft des Djk Vfl Billerbeck zuhause auf Kunstrasen. Wie auch in der letzten Woche mussten wir wieder auf einige Spieler verzichten, weshalb wieder einige Umstellungen bevorstanden. Motiviert starteten wir in die Partie, gingen aber leider bereits in der 6. Minute durch einen Elfmeter nach einer Notbremse unserer Torhüterin in Rückstand. Dies sollte unsere Motivation jedoch nicht verringern, weshalb wir gute zehn Minuten später nach einigen guten Torchancen durch unsere Offensive den Ausgleich erzielten. Julia Schmitz verwandelte aus der Zentrale einen strammen Ball in die linke Ecke. In der 22. Minute ging Billerbeck wieder in Führung. Nach einem Freistoß gab es in unserem Strafraum ein Gerangel und Unstimmigkeiten, was leider zu einem Eigentor führte. Somit waren wir in der Bringschuld und versuchten erneut den Ausgleich zu erzielen, was uns aber leider bis zur Halbzeitpause nicht gelingen sollte, letztlich fehlte uns das letzte bisschen Glück. Julia Schmitz lupfte einen Ball über die gegnerische Torhüterin und traf leider den Pfosten, weitere Torschusse gingen nur haarscharf am Tor vorbei.

In der zweiten Halbzeit gelang uns dann in der 46. Minute durch Jule Thüner nach einer Ecke von Frauke Bruns der Ausgleich. Nach einer weiteren Ecke, geschlagen von Julia Schmitz, erzielte dann Melina Ribbers das 3:2 für uns in der 50. Minute. Im weiteren Verlauf wurde das Spiel sichtlich hitziger, da Billerbeck unbedingt den Ausgleich erzielen wollte. Wir verteidigten trotz einiger Fehler gut und traten als geschlossene Mannschaft auf, um 3 Punkte in Schöppingen zu halten. Als dann schließlich der Schlusspfiff ertönte, fiel uns allen eine Last von den Schultern und wir freuten uns nach zwei Unentschieden in den letzten Partien über den Sieg.

Am vergangenen Sonntag waren wir zu Gast bei der ersten Damenmannschaft des Vfb Alstätte. Leider fehlten uns in diesem Spiel einige Stammspieler, weshalb wir in einer ungewohnten Konstellation spielen mussten. Dies sollte in den ersten Spielminuten auch sichtlich erkennbar sein, jedoch gelang es uns durch Einsatzwillen und gegenseitige Unterstützung gut dazustehen. Sowohl auf unserer als auch auf der gegnerischen Seite gab es Torchancen und gut herausgespielte Chancen. In diesem Spiel war nicht nur fußballerisches Talent gefragt, sondern aufgrund des nassen und tiefen Bodens auch eine gute Ausdauer. Auch körperlich wurde uns von den Alstätterinnen einiges abverlangt. Mit Blick auf die ungewohnte Konstellation in unserer Mannschaft legten wir ein gutes Spiel hin, sodass die Partie insgesamt ausgeglichen war. Leider patzten wir in der 33. Minute bei einem Rückpass auf den Torwart, der durch die schlechten Platzverhältnisse nicht präzise genug gespielt werden konnte. Zwar hielt unsere Torhüterin den Ball zunächst, jedoch gelang es Alstätte einen Nachschuss zum 1:0 zu verwandeln. In der 39. Minute wurde den Alstätterinnen ein Elfmeter nach einem Handspiel von Frauke Bruns zugesprochen. Da die Schützin jedoch vor dem Pfiff des Schiedsrichters schoss und eine Alstätterin den 16er betreten hatte, wurde wiederholt und die Schützin verschoss. Wir nahmen diese Situation als Ansporn, konnten den Ausgleich aber leider nicht vor der Halbzeit erzielen.

In der zweiten Halbzeit waren wir eindeutig am Drücker und arbeiteten vermehrt nach vorne hin. Durch eine Kombination von Julia Wigger und Jule Thüner konnten wir uns auch schließlich mit dem Ausgleichstreffer belohnen. Das Spiel begann hitziger zu werden und niemand wollte dem Gegner etwas schenken. Sowohl Alstätte als auch wir hatten im weiteren verlauf gute Chancen, aber auf beiden Seiten fehlte letztlich das letzte bisschen Glück, weshalb der Endstand 1:1 hieß.

Wir hätten zwar mit ein bisschen mehr Glück gewinnen können, jedoch können wir insgesamt mit unserer Leistung zufrieden sein und uns über den erzielten Punkt freuen.


Vergangenen Sonntag, den 27.10.2019 empfingen wir die Reservemannschaft aus Vreden. Wir konnten uns nach einem ziemlich ausgeglichenen Spiel nur ein 1:1 Unentschieden erspielen.
Zunächst starteten wir gut in das Spiel, sodass Franka Robert bereits in den ersten Minuten nach einer zum ersten Torschuss kam, der jedoch von der gegnerischen Torhüterin pariert wurde. Auch weiterhin waren wir spielbestimmender als unsere Gäste, jedoch nicht konsequent genug, um unsere Offensivaktionen zu verwerten.
Unsere Gäste kamen erst nach etwa 25 Minuten zu ihrem ersten Torabschluss nach einem Einwurf, der jedoch das Tor verfehlte.
Danach wurden auch die Vredenerinnen stärker und es kam zu Torschüssen auf beiden Seiten. Auf unserer Seite scheiterte Nele Ribbers nach einem Ball von Julia Schmitz an der Torfrau aus Vreden. Daher gingen wir mit einem Torlosen Unentschieden in die Halbzeitpause.
Nach der Halbzeit kamen wir erneut gut in das Spiel, sodass Nele Ribbers in der 50. Minute nach Ballgewinn zum Tor lief, jedoch stand erneut die gegnerische Torfrau im Weg.
Dieser relativ gute Einstieg unsererseits brachte uns allerdings nicht so viel, da die Vredenerinnen in der 63. Minute die 0:1 Führung erzielten.
Auch danach hatten wir etwas Probleme, doch wir leisteten gute Defensivarbeit, wie Frauke Bruns, die einen Torschuss der Vredenerinnen vor dem Tor mit einem langen Ball abwehren konnnte.
Jedoch konnten wir uns zurückkämpfen und uns Torchancen erarbeiten, sodass Dorina Lehnker nach einer Flanke in den Strafraum, die den Ball ins Toreck beförderte und somit den 1:1 Ausgleich erzielte.
Insgesamt hätten wir aber mit etwas mehr Einsatz mehr als einen Punkt aus diesem Spiel herausholen können.

 

Am Sonntag, den 13.10.2019 waren wir zu Gast bei SW Holtwick. Die Ausgangssituation ließ auf ein spannendes Spiel hoffen, da wir zuvor punktgleich waren und wir nur aufgrund eines besseren Torverhältnisses einen Tabellenplatz vor den Holtwickerinnen standen. Jedoch mussten wir uns mit einem knappen 4:3 geschlagen geben.
Zunächst kamen wir gut in das Spiel, sodass Melina Ribbers bereits in der zweiten Minute zum ersten Torschuss kam, der jedoch nur die Latte traf. Allerdings starteten auch die Gastgeberinnen nicht schlecht, was dazu führte, dass diese in der achten Minute mit 1:0 in Führung gingen.
Davon ließen wir uns allerdings nicht unterkriegen, sodass zunächst Leonie Beuker nach einer schönen Ecke von Franka Robert den Pfosten traf, ehe Nele Ribbers in der 28. Minute nach einem schön ausgeführten Freistoß von Jana Blick den Ball zum 1:1 Ausgleich in den Winkel des gegnerischen Tores schob.
Auch danach haben wir nicht nachgelassen, sodass Franka Robert einige Minuten später den Ball knapp über das Tor schoss und auch Jule Thüner in der 37. Minute nur knapp das Tor verfehlte. In der 41. Minute spielte Leonie Beuker einen Pass auf Nele Ribbers, die dann mit einem hohen Ball über die Torhüterin die 1:2 Führung und somit ihr siebtes Saisontor erzielte.
Danach wurde es noch einmal spannend für uns, als Jule Thüner auf das Tor schoss und die Torhüterin aus Holtwick den Ball von der Torlinie fischen konnte, sodass wir mit einer Führung in die Halbzeit gehen konnten.
So gut wie die erste Halbzeit für uns endete, so schlecht kamen wir allerdings auch in die zweite Halbzeit rein, was sich direkt durch zwei Gegentore in der 57. und der 59. Minute bemerkbar machte. Auch trotz einiger Offensivaktionen von uns konnte Holtwick in der 66. Minute das 4:2 erzielen.
Danach kam es zu Aktionen auf beiden Seiten, jedoch konnten wir uns nicht durchsetzen, sodass uns ein Anschlusstreffer zunächst nicht gelang.
Erst ungefähr zehn Minuten vor Abpfiff konnten wir das Spiel etwas mehr dominieren, ehe Franka Robert eine abgewehrte Ecke erneut in den Strafraum bringen konnte, der dann durch Dorina Lehnker zum 4:3 Anschlusstreffer verwandelt wurde. Dadurch noch einmal angetrieben hatten wir mehr Zug zum Tor, sodass Nele Ribbers nach einem Freistoß von Isabel Zurstegge knapp das Tor verfehlte. Damit bleib es beim 4:3 Endstand.
Hätten wir nach unserer stärkeren ersten Halbzeit genau so weiter gemacht, wäre wahrscheinlich auch noch ein Sieg möglich gewesen

Am vergangenen Sonntag empfingen wir zuhause auf unserem Kunstrasen die Damen des ASV Ellewick. Mit Blick auf die Tabelle gingen wir als Favorit in das Spiel, was jedoch nicht heißen sollte, dass es ein leichtes Spiel werden sollte. Dies wurde uns auch in der ersten Zeit des Spiels bewusst. Durch einen langen Abschlag unserer Torhüterin konnten wir schon in der fünften Minute mit einem Pass durch Franka Robert auf Julia Schmitz die erste Torchance für uns verbuchen, scheiterten aber an der Torhüterin. Wir waren als gesamte Mannschaft gut im Spiel und dominierten klar. Durch einige gute Kombinationen kamen wir immer wieder zu Torschüssen, erzielten aber leider keinen Treffer. Im Verlauf der ersten Halbzeit kam auch Ellewick langsam mehr ins Spiel und erkämpfte sich ein paar Chancen in unseren Strafraum, konnte jedoch durch unsere Abwehr und unsere Torhüterin von einem Gegentreffer abgehalten werden. Obwohl wir stark spielten, konnten wir das Tor leider nicht treffen. Zum Ende der ersten Halbzeit merkte man uns an, dass wir ungeduldig wurden und mit Druck lange Bälle nach vorne spielten, da wir uns endlich belohnen wollten. Dies war mit Blick auf einen 0:0 Zwischenstand zur Halbzeitpause aber nicht die richtige Methode.

Nach der Halbzeit versuchten wir dann durch vermehrte kurze Passkombinationen und einfaches Spiel, sowie häufige Seitenwechsel des Balls zum Torerfolg zu kommen. Wieder hatten wir einige Torchancen beispielsweise durch Kombinationen von Julia Schmitz, Franka Robert und Nele Ribbers, mussten aber Durchhaltevermögen bis zur 71. Minute aufbringen. Es gelang Nele Ribbers nach einem Pass von Jule Thüner endlich den ersten Treffer für uns zu erzielen. Der Knoten war geplatzt und wir legten bereits in der 73. Minute durch Franka Robert nach. In der 75. Minute war es wiederum Franka Robert nach Pass von Julia Schmitz, die für uns traf. Auch Julia konnte sich für ihre Arbeit belohnen und erzielte den wohl verdienten Treffer zum 4:0 in der 83. Minute. Dies sollte den Endstand bedeuten und uns 3 Punkte auf dem Konto gut schreiben.

Am vergangenen Sonntag waren wir zu Gast bei den Damen von SV Gescher. Wie auch in den letzten Jahren trafen wir auf spielerisch sehr starke Gegner. Dies nahm uns jedoch nicht den Mut und wir starteten gut in die Partie. Bereits in der siebten Minute hatten wir eine sehr gute Torchance durch Melis Berke, welche leider die Latte traf. Das Spiel verlief zunächst auf Augen höhe und sowohl wir als auch Gescher hatten durch Standards und gute Spielzüge einige Torchancen. Beide Mannschaften scheiterten jedoch an der gegnerischen Abwehr und den gegnerischen Torhüterinnen. So ging es mit einem 0:0 Zwischenstand in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit begannen die Gescheranerinnen das Spiel zu dominieren. Bei wechselhaftem Wetter und immer stärker einsetzendem Regen erzielten sie in der 50. Minute das 1:0 und legten bereits in der 55. Minute das 2:0 nach. Uns war sichtlich anzumerken, dass es zunehmend schwieriger wurde gegen Gescher zu verteidigen. Wir konnten die Motivation der ersten Halbzeit nicht gänzlich zurück gewinnen, was vor allem durch wenige Chancen nach vorne zu erkennen war. Bereits in der 62. Minute legte Gescher dann das 3:0 nach und in der 68. Minute das 4:0. Durch Nele Ribbers hatten wir in der 69. Minute eine sehr gute Torchance, jedoch scheiterte sie leider an der gegnerischen Torhüterin. Auch Frauke Bruns suchte den Torabschluss, konnte aber leider auch nicht für uns punkten. Letztlich legten die Gescheranerinnen mit dem Schlusspfiff das 5:0 nach, welches den Endstand der Partie bedeuten sollte.

Für uns lautet die Devise nun durch diese Niederlage nicht den Kopf in den Sand zu stecken und positiv in die nächsten Spiele zu gehen. Vor allem die zweite Halbzeit spiegelt bei Weitem nicht unser Können wieder; das müssen wir uns bewusst machen, um positiv in die nächsten Partien zu gehen.

Spielbericht vom 22.09.19: ASC Schöppingen gegen SG Hiddingsel/Rorup
An diesem Sonntag, dem 22.09.19 hatten wir bei strahlendem Sonnenschein die Spielgemeinschaft aus Hiddingsel und Rorup zu Gast. Unser fünftes Meisterschaftsspiel konnten wir mit einem 3:1 für uns entscheiden.
Wir kamen sehr gut in das Spiel, sodass es bereits in der sechsten Minute zu unserer ersten Torchance durch Frauke Bruns kam, jedoch verfehlte der Ball knapp das Tor. Auch der Torschuss durch Franka Robert in der achten Minute verfehlte nur knapp das Tor.
Dank guter Defensivarbeit von uns kam die SG erst nach einer guten halben Stunde zu ihrem ersten Torschuss, den Josefine Halsbenning jedoch sauber parieren konnte. Von dieser Offensivaktion unserer Gegner ließen wir uns nicht einschüchtern, sodass Melis Berke, die bereits in der zwanzigsten Minute für die verletzte Vivien Hüntemann eingewechselt wurde, zwei Minuten später in Richtung des Tors kam, ihre Chance jedoch nicht verwerten konnte.
Nur kurz darauf war es wieder Melis Berke die in Richtung des gegnerischen Tors lief, einen Pass auf Julia Schmitz spielte, welche den Ball schön in den Winkel schoss, wodurch wir mit 1:0 in Führung gingen.
Durch das Gegentor angetrieben bekamen die Spielerinnen der SG Zug zum Tor, was für uns jedoch ohne Konsequenzen blieb. Stattdessen war es Melina Ribbers, die kurz vor der Halbzeitpause mit einem weiten hohen Ball über die Torhüterin unsere Führung zu einem 2:0 ausbaute. Mit dieser verdienten Führung gingen wir in die Halbzeitpause.
Nach der Halbzeit kamen beide Mannschaften zu Torchancen, so wie Melis Berke, die knapp am Tor vorbeischoss. Davon ließen sich die Gegner jedoch nicht einschüchtern, sodass sie in der 56. Minute nach einem Abspielfehler in unserer Abwehr den Anschlusstreffer zum 2:1 erzielten.
Darauf antworteten wir direkt mit einer Torchance durch Julia Schmitz und wenig später in der 58. war es ebenfalls Julia Schmitz, die nach einem Zuspiel von Melis Berke den Ball zum 3:1 verwandelte.
Danach kam es um die 78. Minute herum zu einigen Torschüssen für uns, zuerst scheiterte Franka Robert an der gegnerischen Torhüterin, dann köpfte Melis Berke einen Ball knapp über das Tor und auch Julia Schmitz verfehlte das Tor nur knapp.
Auch unsere Gäste kamen noch zu einigen guten Möglichkeiten, jedoch konnten diese durch unsere starke Abwehr und Torhüterin Josefine Halsbenning vereitelt werden.
Durch diesen verdienten Sieg sind wir nun punktgleich mit Holtwick und Hausdülmen, konnten und jedoch dank unseres deutlich besseren Torverhältnisses auf den dritten Platz verbessern.

Am vergangenen Montag waren wir zu Gast bei den Damen von Vorwärts Epe. Motiviert vom letzten Sieg gingen wir positiv gestimmt ins Spiel. Von Anfang an war zu erkennen, dass es eine hitzige Partie werden sollte, da sowohl wir als auch die Eperanerinnen dem Gegner nichts schenken wollten. Wir griffen bereits in den ersten Minuten durch gute Aktionen von Julia Schmitz und Franka Robert vorne an, konnten jedoch nicht punkten. Auch Epe griff früh an, konnte jedoch durch unsere Abwehr und Torhüterin an einem frühen Treffer gehindert werden. Auch im weiteren Verlauf des Spiels gab es einige gute Aktionen auf beiden Seiten. Leider konnten wir weiter kein Tor erzielen, obwohl Julia Schmitz, Melina Ribbers und Nele Ribbers sich gute Chancen erarbeiten konnten. Hinten mussten wir aufpassen, dass es nicht die Eperaner sind, welche den ersten Treffer des Spiels erzielen. Jedoch ging es nicht zuletzt aufgrund des Kampfgeistes beider Mannschaften mit einer torlosen ersten Halbzeit in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel griffen die Eperanerinnen direkt an und schossen in der 47. Minute nur knapp am Tor vorbei. In einem immer hitziger werdenden Spiel war es dann Julia Schmitz, die nach einem hohen Ball von Isabel Zurstegge das 1:0 für uns erzielte. In den Folgeminuten gab es immer wieder Unterbrechungen, da sich Spielerinnen zeitweise verletzten, aber alle weiterspielen konnten; auch auf gelbe Karten und Freistöße konnte nicht verzichtet werden, da sich der Kampfgeist auf beiden Seiten immer mehr zeigte. Zwar hatten wir nach unserem Führungstreffer weitere gute Chancen nach vorne, mussten aber immer mehr verteidigen, da die Eperanerinnen mehr und mehr in den Angriff hinein gingen. Vereinzelt konnten wir auch auf taktische Fouls nicht verzichten. Nach wirklich einigen guten Chancen für Epe, erzielten sie kurz vor Ende des Spiels in der 81. Minute das 1:1. Dieser Treffer sorgte zur weiteren Erhitzung des Spiels, was aber letztlich zu nichts führte, da es beim Abpfiff hieß: ein Punkt auf beiden Seiten.