ASC Schöppingen Frauen I - DjK Adler Buldern Frauen I

1 : 0   (0 : 0)

Bei schönstem Fritz-Walter-Wetter trat die erste Damenmannschaft des ASC Schöppingen am Sonntag auf neutralem Rasen in Billerbeck gegen Adler Buldern im Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Bezirksliga an.

 

Der ASC hatte die Möglichkeit nach nur einem Jahr Kreisliga den direkten Wiederaufstieg in die nächst höhere Liga perfekt zu machen. In der erste Halbzeit war die spielerische Leistung der Mannschaft allerdings alles andere als perfekt. Adler Bulden war klar überlegen und der ASC hatte Probleme effektiv in der Ballannahme zu stören geschweige denn die wichtigen Zweikämpfe für den Spielaufbau zu gewinnen.

Man konnte von Glück sprechen, dass es dem Gegner nicht gelang zu guten Torabschlüssen zu kommen. Einzig die gut geschlagenen und gefährlichen Ecken von Buldern hätten den ASC in Rückstand bringen können. Doch auf die Torhüterin Nicole Schwering war Verlass. Und so galt die beste Chance der ersten Halbzeit dann doch dem ASC. In der 30. Spielminute scheiterte Steffi Pischke an der gegnerischen Torhüterin, Birgit Bense setzte jedoch gut nach, konnte den Ball wieder gewinnen und legte für Julia Höping auf. Diese schoss allerdings blind aufs Tor, der Schuss prallte aus 13 Meter Entfernung auf eine Abwehrspielerin. So gingen die Mannschaften mit dem Stand von 0:0 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel schien der ASC wie ausgwechselt. Ob es an dem Rückenwind lag oder doch an der Ansprache des Trainers blieb offen. Die Spielerinnen gingen nun viel bissiger in die Zweikämpfe und erspielten sich einige gute Chancen. Die Mannschaft von Adler Buldern hatten nur noch sehr wenig entgegen zu setzen, sodass der ASC oft in die vielen Freiräume der gegnerischen Abwehr spielen konnte. Doch auch die Torabschlüsse der Schützlinge von Trainer Dirk Bialowons waren eher supoptimal. So schien es als würde das Spiel auf eine Verlängerung hinaus laufen. Doch in der 89. Minute war es Steffi Pischke, die einen klasse Pass durch die Gasse auf Julia Höping spielte, welche zum 1:0 einnetze. Der Jubel hätte wohl nicht größer sein können und die Zuschauer waren wohl froh, dass sie im strömenden Regen keine Verlängerung mehr sehen mussten. Die Spielerinnen, Trainer und Betreuer des ASC konnten es wohl selbst noch nicht fassen, als der Schiedsrichter nur eine Minute später das Spiel abpfiff und somit der Aufstieg besiegelt war.

Unter der Sektdusche und beim gemeinsamen Jubeln wurde der Trainer und die Mannschaft gefeiert. "Es ist klasse, dass wir diese starke Saisonleistung mit einem solchen Triumpf abschließen konnten und nun in der kommenden Spielzeit in der Bezirksliga spielen werden.", so Bialowons. Doch nicht nur Trainer, auch die Spielerinnen freuen sich über den direkten Wiederaufstieg und diesen tollen Erfolg. Dass dieser gleich im ersten Jahr unter dem neuen Trainerduo Bialowons und Rose gelingt, versüßt das ganze noch mehr.

 

Auf nassem Kunstrasen wurde der Aufstieg "berutscht"!